Nicht ohne Grund gelten die Bundesbürger als Reiseweltmeister. Das Reiseverhalten der Deutschen ist wie das keiner anderen Nation geprägt von dem Wunsch, Ziele in nah und fern zu erkunden, die Seele baumeln zu lassen und sich zu erholen. Und tatsächlich: Deutsche nutzen die Möglichkeiten, die sich touristisch ergeben, überaus gern, wie eine Studie der Instituts für Demoskopie Allensbach ergeben hat.

Internationale Ziele sind beliebt

Das Reiseverhalten der Deutschen ist vor allem geprägt von dem Wunsch, in ferne Länder zu reisen. Mit mehr als 113 Millionen Ankünften gibt es weltweit keine Nation, die intensiver reist als Deutschland – noch vor den Niederlanden und den USA.

So ist es wenig überraschend, dass die Bundesbürger auch entsprechend Geld für ihre Reisen ausgeben. Immerhin 44 % sind bereit, einen beträchtlichen Betrag zu investieren. Und für 58 % der Deutschen ist der Urlaub der höchste Kostenblock im Jahr.

Wie sehr die Bereitschaft der Deutschen gestiegen ist, Geld für private Urlaubsreisen auszugeben, wird deutlich anhand einer Erhebung der Deutschen Bundesbank:


(Quelle: statista.de, Deutsche Bundesbank, 2012)

Mehrtägige Urlaube dominieren

Interessant: Beim Reiseverhalten der Deutschen dominieren mehrtägige Fahrten. Immerhin 56 % der Urlauber haben im zurückliegenden Jahr eine mindestens fünftägige Reise unternommen. Insgesamt ist aber laut der BAT Stiftung für Zukunftsfragen die Gesamtreisedauer in den letzten 30 Jahren erheblich gesunken: Demzufolge betrug die durchschnittliche Dauer einer Urlaubsreise 1980 18 Tage, während sich die Deutschen 2011 mit nur 12 Tagen begnügten.

7-8 % der Bundesbürger reisten nach Spanien, Italien und Österreich, die als bevorzugte Reiseziele gelten. Aber auch die Türkei; Osteuropa und Skandinavien schließen sich als begehrte Ziele an.

Dass aber auch Ziele im eigenen Land hoch im Kurs stehen, ist ein ungebrochener Trend. Immerhin 27 % der Deutschen haben Urlaub im eigenen Land und dabei bevorzugt an Ost- und Nordsee sowie in Bayern gemacht.

Laut einer Forsa-Umfrage liegt Bayern bei der Beliebtheit als Reiseziel sogar ganz vorne.

Flugzeug ein gefragtes Reiseverkehrsmittel

Mit deutlichem Abstand vor allen anderen Verkehrsmitteln, allerdings nach dem eigenen Auto, rangiert das Flugzeug. Es bestimmt das Reiseverhalten der Deutschen in überraschend intensivem Maße. Immerhin 44 % jener Urlauber, die 2011 in die Ferien reisten, nutzten die Möglichkeit, zu fliegen.

Bei der westdeutschen Bevölkerung ist der Anteil derer, die das Flugzeug nutzen, inzwischen sprunghaft gestiegen. 1980 waren es noch 14 %, inzwischen hat sich ihr Anteil auf 44 % verdoppelt.

Mit der Liberalisierung der Flugbranche haben sich darüber hinaus zunehmend Angebote mit Billigflügen etabliert. Durch die Möglichkeiten des Internets haben nicht nur immer mehr Verbraucher die Möglichkeit, sich ihre Angebote maßgeschneidert zusammenzustellen, sondern auch, in Sachen Kosten nachhaltig zu sparen. Erhalten Sie hier z.B. einen Überblick über Angebote für Billigflüge.

Pauschal- und Individualreisen gleichermaßen wichtig

Insgesamt gibt es beim Reiseverhalten der Deutschen eine ausgewogene Bilanz zwischen Pauschal -und Individualreisen. Vor allem Familien und Gruppen nutzen die Möglichkeiten, die sich mit einer Pauschalreise verbinden. Während der Hauptsaison in allen Teilen der Welt attraktive Ziele zu erkunden und dabei fremde Kulturen, aber auch nette Menschen kennenzulernen, ist ein wichtiges Motiv.

Reisen für Singles werden oftmals als Individualreisen genutzt. Sie ermöglichen es, ganz gezielt die Ziele zusammenzustellen, große Metropolen und bedeutende Sehenswürdigkeiten zu erleben.

Reisen bleibt Trend Nummer 1

So sehr, wie sich in den zurückliegenden Jahren das Reiseverhalten der Deutschen geändert hat, so sehr ist es sich in einem Punkt treu geblieben. Noch immer lieben es die Bundesbürger, die Welt zu erkunden. Nicht umsonst gilt der Spruch: Wer eine Reise tut, der hat was zu erzählen. Denn Reisen macht Spaß, Reisen bildet und Reisen erholt.

Weiterführende Informationen:

 

Kommentare

Kommentare

Powered by Facebook Comments

 

Kommentare sind geschlossen