Zu jeder Jahreszeit entfaltet der Lago Maggiore seinen Reiz. Doch, und da dürfte es keine zwei Meinungen geben, sind die schönsten Monate, um den Urlaub dort zu verbringen, die Monate von Mai bis Oktober – wobei es natürlich darauf ankommt, wie man als Reisender die Freizeit gestalten möchte.

Baden oder wandern?

Für den Sprung in den See sind die Wassertemperaturen im Mai und Juli sicher noch etwas zu niedrig, wohingegen sich diese beiden Monate sowie der September und der Oktober eher für Wanderungen im umliegenden Gebirge eignen (vgl. Sie auch hier die aktuelle Wetterlage). Allerdings kann man gerade im Mai hin und wieder noch von heftigen Regengüssen überrascht werden, die sich allerdings legen, je weiter der Monat voranschreitet. Wer baden möchte, sollte bis Juli und August warten, dann liegen die Wassertemperaturen bei angenehmen 20 bis 22 Grad.

Beliebt bei Campern

Natürlich kommen aufgrund der Hauptsaison im Juli und August die meisten Touristen an den Lago Maggiore; es kann dann mitunter ziemlich viel los sein. Wer in diesen Monaten plant, seinen Urlaub am Lago zu verbringen, sollte sich in jedem Fall rechtzeitig um eine Unterkunft kümmern. Allerdings ist der See in den letzten Jahrzehnten auch zu einem beliebten Ziel für Camper geworden. Auf der Schweizer Seeseite liegen die meisten Campingplätze im nördlichsten Seeabschnitt in Tenero, während sich im weitaus größeren italienischen Abschnitt die beliebtesten Plätze in Baveno, Cannero Riviera, Arona, Cannobio und – etwas im Hinterland – am Lago di Mergozzo befinden.

In den Wintermonaten

Für einen Campingurlaub ist es im Winter zu kalt und im Winter bleiben auch viele Museen geschlossen, dennoch ist der Lago Maggiore auch zu dieser Jahreszeit ein attraktives Ziel. In der Adventszeit sind die kleinen Örtchen rund um den See hübsch weihnachtlich herausgeputzt, und während man am Seeufer an windgeschützten Stellen auch im Winter zumindest am Nachmittag in der Sonne sitzen kann, liegt in den umliegenden Bergen jede Menge Schnee.

Vom Lago Maggiore aus sind insbesondere die Skigebiete des Valle Vigezzo und von Premeno in recht kurzer Zeit gut erreichbar. Und wer am Nachmittag aus den winterlichen Alpen von der Skipiste kommt, kann sich schon im Februar und März nachmittags am milden Klima des Sees aufwärmen. Beachten sollte man allerdings den Umstand, dass viele Hotels und Pensionen über den Winter hinweg geschlossen bleiben, man sollte sich also rechtzeitig um eine Unterkunft bemühen. Ein daraus resultierender Vorteil ist, dass sich die wenigen Hoteliers und Restaurants sehr individuell um ihre Gäste kümmern und diese besonders gastfreundlich behandeln. Abschließend lässt sich sagen: ein Besuch des Lago Maggiore lohnt sich also zu jeder Jahreszeit.

Kommentare

Kommentare

Powered by Facebook Comments

 

Kommentare sind geschlossen