Die polnische Ostseeküste wird immer attraktiver als Reiseziel. Weite Landschaften, Strandleben, sehenswerte Städte, sowie die farbenprächtige Tradition der Kaschuben laden dazu ein, die Region zu entdecken. Und wer sich noch die Mühe macht, ein paar Sprachkenntnisse zu erlernen, wird zudem auf viel Sympathie treffen!

Ein langes Hin und Her

Dabei hat das ehemalige Ostpreußen eine bewegte Geschichte hinter sich. Im 10. Jahrhundert war die Region Schauplatz zahlreicher Kämpfe zwischen Polen und Deutschen. Viele Jahre lang prägte die Christianisierung der Bevölkerung das weitere Geschehen. Lange Zeit hatten auch die Schweden die Herrschaft inne. Durch die Vereinigung mit Brandenburg im Jahre 1596 entstand das Königreich Preußen. Im Zuge des Wiener Kongresses wurde das Gebiet 1815 in die zwei Provinzen Ost- und Westpreußen geteilt. Das bis dahin deutsche Ostpreußen wurde nach dem Zweiten Weltkrieg zwischen Sowjetunion und Polen aufgeteilt.

Natur und Kultur

Heute zählt die polnische Ostseeküste zu den schönsten Küsten der Ostsee. Neben dem Meer laden auch klare Flüsse, malerisch gelegene Seen und unberührte Wälder zu diversen Aktivitäten und Ausflügen ein. Die polnische Ostseeküste weist ein gut ausgebautes Netz von Rad- und Wanderwegen auf, auf denen sich das einzigartige Zusammenspiel von Naturkulisse und Kulturlandschaft bewundern lässt. Besichtigen Sie den Dom in Kolberg, staunen Sie über die intakte Naturlandschaft der Insel Wollin, oder erklimmen Sie in Leba die berühmten Wanderdünen. Einen Besuch wert ist zudem die Halbinsel Hel, die als Landzunge teilweise die Ostsee von der Danziger Bucht trennt. Wer gern zu Pferde unterwegs ist: Die polnische Ostseeküste gibt auch Gelegenheit zum Reiten. Zahlreiche Bauernhöfe, Campingplätze, Privatunterkünfte, Pensionen und Erholungszentren bieten noch relativ günstige Übernachtungsmöglichkeiten.

Neben den unvergleichlichen Naturerlebnisse der polnische Ostseeküste können sich die Besucher in Pommern auch auf die alte Kultur- und Handelsstadt Danzig freuen. Die Hauptattraktion ist dabei die historische Rechtstadt. Die Hansestadt an der polnische Ostseeküste zählt auch viele bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten wie etwa die Altstadt, die Danziger Werft, das alte Rathaus oder die Große Mühle, welche Mitte des 14. Jahrhunderts erbaut wurde und über 18 Mühlräder verfügt. Bemerkenswert ist auch die Katharinenkirche, die älteste Kirche Danzigs. Der Kirchturm ragt mit seinen 76 Metern weit über die Altstadt hinaus. Entstanden ist diese Backsteinbau zwischen 1227 und 1239. In dieser Kirche befindet sich auch die Ruhestätte des Astronomen Johannes Hevelius. Auch die Brigittenkirche steht für ein architektonisch äußerst ansprechendes Kirchengebäude. Das Denkmal der Werftarbeiter wurde zu Ehren von Arbeitern aufgestellt, die während eines Streiks aus dem Jahr 1970 ums Leben kamen. Mit ihren 42 Metern ragen die drei Säulen weit über den Platz der Solidarität hinaus. Tipp: Neben der polnischen Ostseeküste auch Warschau nicht vergessen! Es gibt viele beeindruckende Sehenswürdigkeiten in Warschau; wer Polen kennenlernen möchte, darf sich die polnische Hauptstadt nicht entgehen lassen.

Kommentare

Kommentare

Powered by Facebook Comments

 

Kommentare sind geschlossen